Grußwort zur Aktion Familienfasttag 2022 der Katholischen Frauenbewegung

„Gemeinsam für eine Zukunft miteinander füreinander“

mediaElement
GeorgRinger\News\Domain\Model\NewsDefaultprototypepersistent entity (uid=17285, pid=16817)crdate =>protectedDateTimeprototypeobject (2022-03-18T11:44:59+01:00, 1647600299)tstamp =>protectedDateTimeprototypeobject (2022-03-18T11:45:20+01:00, 1647600320)sysLanguageUid =>protected0 (integer)
   l10nParent =>protected0 (integer)
   starttime =>protectedNULL
   endtime =>protectedNULL
   feGroup =>protected'' (0 chars)
   hidden =>protectedFALSE
   deleted =>protectedNULL
   cruserId =>protected360 (integer)
   title =>protected'Grußwort zur Aktion Familienfasttag 2022 der Katholischen Frauenbewegung' (73 chars)
   alternativeTitle =>protected'' (0 chars)
   teaser =>protected'<p>„Gemeinsam für eine Zukunft miteinander füreinander“</p>' (65 chars)
   bodytext =>protected'<p class="text-center"><em>Wenn nicht der Herr das Haus baut, müht sich jed
      er umsonst, der daran baut.<br /> Wenn nicht der Herr die Stadt bewacht, wac
      ht der Wächter umsonst. (Psalm 127)</em></p> <p>Im Vertrauen, dass der Her
      r das Haus baut und die Stadt bewacht, haben sich Frauen im Groß-raum Manil
      a zusammengetan und die Initiative AKKMA gegründet, um für ihre Nachbarsch
      aft zu sorgen. Auch in Österreich haben wir gerade in den vergangenen Jahre
      n erfahren, wie wichtig Nachbarschaftshilfe in schwierigen Zeiten ist. Über
      lebenswichtig ist sie in Gegenden, wo Armut und Ungerechtigkeit herrschen, w
      o Menschen keine regelmäßige Arbeit finden und ohne Sozial-leistungen lebe
      n müssen. Daher ist es erfreulich, von dieser Fraueninitiative zu hören, d
      ie sich zu Aufgabe gemacht hat, für ihre Nächsten im christlichen Sinne zu
       sorgen.</p> <p>Oft geht bei Aktionen und Projekten viel guter Wille und En
      ergie verloren. Die Situation wird erkannt und Wege zu einer Linderung oder
      gar Lösung werden erarbeitet. Jedoch erscheint das Problem plötzlich unüb
      erwindlich, die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam oder wirken in Form d
      er bürokratischen Korruption zerstörerisch. Auch die Menschen, für die ma
      n eigentlich Wege zu einem besseren Leben aufzeigen wollte, spielen nicht im
      mer mit. Überspitzt formuliert „funktioniert“ es nicht so, wie man es g
      edacht hätte. Selbst wenn einiges entstanden ist, kommt leicht Frust auf, d
      enn wurde einer Handvoll Familien geholfen, eine neue Lebensperspektive zu f
      inden, so sind da noch zehntausende rundherum, die weiter in einer Perspekti
      vlosigkeit leben und den Fortschritt des anderen manchmal sogar beargwöhnen
      .</p> <p>Hier ist die Glaubensperspektive entscheidend, denn sie bietet Hil
      fe in Beziehung zu Gott und nicht aus der eigenen Kraft. Gott auf Augenhöhe
       begegnen zu wollen, ist die größte Vermessen-heit, wurde einmal gesagt, a
      ber Gott ist uns von sich aus auf Augenhöhe begegnet in seinem Sohn, unsere
      m Heiland Jesus Christus...
' (3005 chars) datetime =>protectedDateTimeprototypeobject (2022-03-18T11:43:28+01:00, 1647600208)archive =>protectedNULL author =>protected'' (0 chars) authorEmail =>protected'' (0 chars) categories =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)related =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)relatedFrom =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)falRelatedFiles =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)relatedLinks =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)type =>protected'0' (1 chars) keywords =>protected'' (0 chars) description =>protected'' (0 chars) falMedia =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)falMediaPreviews =>protectedNULL falMediaNonPreviews =>protectedNULL internalurl =>protectedNULL externalurl =>protectedNULL istopnews =>protectedFALSE contentElements =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)tags =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)pathSegment =>protected'grusswort-zur-aktion-familienfasttag-2022-der-katholischen-frauenbewegung' (73 chars) editlock =>protected0 (integer) importId =>protected'' (0 chars) importSource =>protected'' (0 chars) sorting =>protected32 (integer) notes =>protected'' (0 chars) uid =>protected17285 (integer) _localizedUid =>protected17285 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected17285 (integer)modifiedpid =>protected16817 (integer)

18.03.2022

Wenn nicht der Herr das Haus baut, müht sich jeder umsonst, der daran baut.
Wenn nicht der Herr die Stadt bewacht, wacht der Wächter umsonst. (Psalm 127)

Im Vertrauen, dass der Herr das Haus baut und die Stadt bewacht, haben sich Frauen im Groß-raum Manila zusammengetan und die Initiative AKKMA gegründet, um für ihre Nachbarschaft zu sorgen. Auch in Österreich haben wir gerade in den vergangenen Jahren erfahren, wie wichtig Nachbarschaftshilfe in schwierigen Zeiten ist. Überlebenswichtig ist sie in Gegenden, wo Armut und Ungerechtigkeit herrschen, wo Menschen keine regelmäßige Arbeit finden und ohne Sozial-leistungen leben müssen. Daher ist es erfreulich, von dieser Fraueninitiative zu hören, die sich zu Aufgabe gemacht hat, für ihre Nächsten im christlichen Sinne zu sorgen.

Oft geht bei Aktionen und Projekten viel guter Wille und Energie verloren. Die Situation wird erkannt und Wege zu einer Linderung oder gar Lösung werden erarbeitet. Jedoch erscheint das Problem plötzlich unüberwindlich, die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam oder wirken in Form der bürokratischen Korruption zerstörerisch. Auch die Menschen, für die man eigentlich Wege zu einem besseren Leben aufzeigen wollte, spielen nicht immer mit. Überspitzt formuliert „funktioniert“ es nicht so, wie man es gedacht hätte. Selbst wenn einiges entstanden ist, kommt leicht Frust auf, denn wurde einer Handvoll Familien geholfen, eine neue Lebensperspektive zu finden, so sind da noch zehntausende rundherum, die weiter in einer Perspektivlosigkeit leben und den Fortschritt des anderen manchmal sogar beargwöhnen.

Hier ist die Glaubensperspektive entscheidend, denn sie bietet Hilfe in Beziehung zu Gott und nicht aus der eigenen Kraft. Gott auf Augenhöhe begegnen zu wollen, ist die größte Vermessen-heit, wurde einmal gesagt, aber Gott ist uns von sich aus auf Augenhöhe begegnet in seinem Sohn, unserem Heiland Jesus Christus. In jedem Menschen, im Nachbarn, begegnet er uns. So ist es der Schlüssel in der Sorge für andere, dass nicht wir uns einbilden, wir würden hinab-steigen, um dem Empfänger der Hilfe auf Augenhöhe zu begegnen. Es ist vielmehr umgekehrt: Im Nächsten, dem ich helfen darf, ist Gott herabgestiegen zu mir und blickt mich an. Uns ist es geschenkt, dass wir uns erheben dürfen, um im Armen Gottes Angesicht zu erkennen.
Aus diesem Blickwinkel des Glaubens ist auch die kleinste Hilfe nicht ein sinnloser Tropfen auf dem heißen Stein, sondern ein wichtiger Beitrag zum Wachsen des Reiches Gottes unter uns. Es ist die Verwirklichung dessen, was wir den „Synodalen Weg“ nennen. Wir gehen gemeinsam und Gott geht mit uns, und wenn wir füreinander sorgen, dann ist es durch uns Gott, der um uns sorgt, das Haus baut und die Stadt bewacht.

So verbleibe ich mit meinen Segenswünschen für AKKMA und die Aktion Familienfasttag

Erzbischof

EDS Logo

Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.