Interreligiöse Tagung in Salzburg im Zeichen der Säkularisierung

Religionsforscherin Mattes-Zippenfenig: Breiter werdende Vielfalt stellt eine relevante Herausforderung dar, die zugleich als Chance gesehen werden kann

mediaElement
GeorgRinger\News\Domain\Model\NewsDefaultprototypepersistent entity (uid=21862, pid=33)crdate =>protectedDateTimeprototypeobject (2024-03-14T09:58:10+01:00, 1710406690)tstamp =>protectedDateTimeprototypeobject (2024-03-14T13:56:00+01:00, 1710420960)sysLanguageUid =>protected0 (integer)
   l10nParent =>protected0 (integer)
   starttime =>protectedNULL
   endtime =>protectedNULL
   feGroup =>protected'' (0 chars)
   hidden =>protectedFALSE
   deleted =>protectedFALSE
   cruserId =>protected466 (integer)
   title =>protected'Interreligiöse Tagung in Salzburg im Zeichen der Säkularisierung' (66 chars)
   alternativeTitle =>protected'' (0 chars)
   teaser =>protected'<p>Religionsforscherin Mattes-Zippenfenig: Breiter werdende Vielfalt stellt 
      eine relevante Herausforderung dar, die zugleich als Chance gesehen werden k
      ann</p>
' (159 chars) bodytext =>protected'<ul> </ul> <p>SALZBURG (eds) / Die in der österreichischen Gesellschaft im
      mer breiter werdende Vielfalt in Glaubensfragen und -praxis sowie in der Ver
      weltlichung stellt eine relevante Herausforderung dar, die zugleich als Chan
      ce gesehen werden kann: Das betonte die Professorin für sozialwissenschaftl
      iche Religionsforschung der Universität Wien, Astrid Mattes-Zippenfenig bei
       der Tagung „Säkularisierung: Krise und Chance für Religionen“ der „
      Kommission Weltreligionen“ der Österreichischen Bischofskonferenz am Mitt
      woch im Salzburger Bildungszentrum St. Virgil. Geschäftsführender Vorsitze
      nder des Referats und Vertreter der Diözese Graz-Seckau Markus Ladstätter
      übermittelte herzliche Grüße des krankheitsbedingt verhinderten Referatsb
      ischof Werner Freistetter.</p> <p>In seinen Begrüßungsworten hob Ladstät
      ter die ambivalenten Reaktionen von Religionen auf die zunehmende Säkularis
      ierung hervor: Von der Wehmut über den eigenen Verlust, über eine Abwehrha
      ltung, bis zur „theologischen Wertschätzung der Eigenständigkeit des Sä
      kularen“ im Zweiten Vatikanischen Konzil, formuliert als „Autonomie der
      irdischen Wirklichkeit“. Diese Doppeldeutigkeit gelte es, nach dieser Tagu
      ng mehr zu reflektieren. Zudem sei Säkularisierung weiter zu denken, als au
      
      
      chaft zu tun.“ Ob das der Rückgang an messbarer religiöser Praxis sei, o
      b religiöse Aktivitäten verlagert werden in andere Lebensbereiche, ob es u
      m eine Krise als Institution im nicht mehr institutionalisierten Raum gehe,
      sei offen.</p> <h2>Religiöse Zugehörigkeit in Österreich</h2> <p>Die Ta
      gung ging in fachlicher, religionssoziologischer und interreligiöser Perspe
      ktive der Frage nach, ob und inwiefern die Säkularisierung westlicher Gesel
      lschaften eine Entflechtung von religiösen und weltlichen Institutionen bri
      ngt sowie ob und inwiefe...
' (15341 chars) datetime =>protectedDateTimeprototypeobject (2024-03-14T09:55:38+01:00, 1710406538)archive =>protectedNULL author =>protected'' (0 chars) authorEmail =>protected'' (0 chars) categories =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)related =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)relatedFrom =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)falRelatedFiles =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)relatedLinks =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)sortingForeign =>protectedNULL type =>protected'0' (1 chars) keywords =>protected'' (0 chars) description =>protected'' (0 chars) falMedia =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (1 items)0000000000000e530000000000000000 =>GeorgRinger\News\Domain\Model\FileReferenceprototypemodified entity (uid=279285, pid=33)uidLocal =>protected278189 (integer) title =>protected'' (0 chars) description =>protected'' (0 chars) alternative =>protected'' (0 chars) link =>protected'' (0 chars) showinpreview =>protected1 (integer) originalResource =>protectedTYPO3\CMS\Core\Resource\FileReferenceprototypeobjectpropertiesOfFileReference =>protectedarray(28 items)uid => 279285 (integer) pid => 33 (integer) tstamp => 1710420960 (integer) crdate => 1710406690 (integer) cruser_id => 466 (integer) deleted => 0 (integer) hidden => 0 (integer) t3ver_oid => 0 (integer) t3ver_wsid => 0 (integer) t3ver_state => 0 (integer) t3ver_stage => 0 (integer) sys_language_uid => 0 (integer) l10n_parent => 0 (integer) l10n_diffsource => '{"showinpreview":"","alternative":"","description":"","link":"","title":"","
                  crop":"","uid_local":"","hidden":"","sys_language_uid":""}
' (134 chars) uid_local => 278189 (integer) uid_foreign => 21862 (integer) tablenames => 'tx_news_domain_model_news' (25 chars) fieldname => 'fal_media' (9 chars) sorting_foreign => 1 (integer) table_local => 'sys_file' (8 chars) title => NULL description => NULL alternative => NULL link => '' (0 chars) showinpreview => 1 (integer) crop => '{"default":{"cropArea":{"x":0,"y":0.3616610015788521,"width":1,"height":0.63
                  7997337172131},"selectedRatio":"headerslidernews","focusArea":null}}
' (144 chars) autoplay => 0 (integer) l10n_state => NULL
originalFile =>protectedTYPO3\CMS\Core\Resource\FileprototypeobjectupdatedProperties =>protectedarray(empty)metaDataAspect =>privateTYPO3\CMS\Core\Resource\MetaDataAspectprototypeobject (47 items)uid => 278007 (integer) pid => 0 (integer) tstamp => 1710406520 (integer) crdate => 1710406367 (integer) cruser_id => 466 (integer) sys_language_uid => 0 (integer) l10n_parent => 0 (integer) l10n_diffsource => '{"title":"","description":"","alternative":"","sys_language_uid":"","copyrig
                     ht":"","language":"","categories":""}
' (113 chars) t3ver_oid => 0 (integer) t3ver_wsid => 0 (integer) t3ver_state => 0 (integer) t3ver_stage => 0 (integer) t3_origuid => 0 (integer) file => 278189 (integer) title => NULL width => 4000 (integer) height => 2666 (integer) description => NULL alternative => NULL categories => 0 (integer) visible => 1 (integer) status => '' (0 chars) keywords => NULL caption => NULL creator_tool => 'Canon EOS 6D' (12 chars) download_name => '' (0 chars) creator => '' (0 chars) publisher => '' (0 chars) source => '' (0 chars) copyright => 'Erzdiözese Salzburg (eds)/Michaela Greil' (41 chars) location_country => '' (0 chars) location_region => '' (0 chars) location_city => '' (0 chars) latitude => '0.00000000000000' (16 chars) longitude => '0.00000000000000' (16 chars) ranking => 0 (integer) content_creation_date => 1710318250 (integer) content_modification_date => 0 (integer) note => NULL unit => 'px' (2 chars) duration => 0 (double) color_space => '' (0 chars) pages => 0 (integer) language => '' (0 chars) fe_groups => NULL l10n_state => NULL tx_kesearch_no_search => 0 (integer)
properties =>protectedarray(15 items)uid => 278189 (integer) pid => 0 (integer) missing => 0 (integer) type => '2' (1 chars) storage => 1 (integer) identifier => '/user_upload/News/2024/03-2024/2024-03-13_PA_Weltreligionentagung_StVirgil_e
                     ds_mig/20240313_WeltreligionenStVirgil_03_9490_Saalueberblick_c_eds_mig.JPG
' (151 chars) identifier_hash => 'e49127a2a18fe494ad890eb21085cec758ec3e57' (40 chars) extension => 'JPG' (3 chars) mime_type => 'image/jpeg' (10 chars) name => '20240313_WeltreligionenStVirgil_03_9490_Saalueberblick_c_eds_mig.JPG' (68 chars) sha1 => '7519742f018503db6aba9f458cbdbf4bb3ea0cf7' (40 chars) size => 859402 (integer) creation_date => 1710406368 (integer) modification_date => 1710406368 (integer) folder_hash => '4747f39900b768c70c525325e8e040695533d054' (40 chars)
storage =>protectedTYPO3\CMS\Core\Resource\ResourceStorageprototypeobjectdriver =>protectedTYPO3\CMS\Core\Resource\Driver\LocalDriverprototypeobjectabsoluteBasePath =>protected'/var/www/html/eds.at/public/fileadmin/' (38 chars) supportedHashAlgorithms =>protectedarray(2 items)max depthbaseUri =>protected'fileadmin/' (10 chars) mappingFolderNameToRole =>protectedarray(3 items)max depthcapabilities =>protected15 (integer) storageUid =>protected1 (integer) configuration =>protectedarray(3 items)max depthstorageRecord =>protectedarray(17 items)uid => 1 (integer) pid => 0 (integer) tstamp => 1494439228 (integer) crdate => 1398241027 (integer) cruser_id => 0 (integer) deleted => 0 (integer) name => 'fileadmin/ (auto-created)' (25 chars) description => 'This is the local fileadmin/ directory. This storage mount has been created
                        automatically by TYPO3.
' (99 chars) driver => 'Local' (5 chars) configuration =>array(3 items)max depthis_browsable => 1 (integer) is_public => 1 (integer) is_writable => 1 (integer) is_online => 1 (integer) processingfolder => NULL is_default => 1 (integer) auto_extract_metadata => 1 (integer)
configuration =>protectedarray(3 items)basePath => 'fileadmin/' (10 chars) pathType => 'relative' (8 chars) caseSensitive => '1' (1 chars)fileProcessingService =>protectedTYPO3\CMS\Core\Resource\Service\FileProcessingServiceprototypeobjectstorage =>protectedTYPO3\CMS\Core\Resource\ResourceStorageprototypeobjectsee abovedriver =>protectedTYPO3\CMS\Core\Resource\Driver\LocalDriverprototypeobjectsee aboveeventDispatcher =>protectedTYPO3\CMS\Adminpanel\Service\EventDispatchersingletonobjectmax depthevaluatePermissions =>protectedFALSE fileMounts =>protectedarray(empty)userPermissions =>protectedarray(empty)capabilities =>protected15 (integer) eventDispatcher =>protectedTYPO3\CMS\Adminpanel\Service\EventDispatchersingletonobjectdispatchedEvents =>protectedarray(35 items)max depthlistenerProvider =>protectedTYPO3\CMS\Core\EventDispatcher\ListenerProviderprototypeobjectmax depthprocessingFolder =>protectedTYPO3\CMS\Core\Resource\Folderprototypeobjectstorage =>protectedTYPO3\CMS\Core\Resource\ResourceStorageprototypeobjectsee aboveidentifier =>protected'/_processed_/' (13 chars) name =>protected'_processed_' (11 chars) fileAndFolderNameFilters =>protectedarray(empty)max depthprocessingFolders =>protectedarray(1 item)0 =>TYPO3\CMS\Core\Resource\Folderprototypeobjectsee aboveisOnline =>protectedTRUE isDefault =>protectedTRUE fileAndFolderNameFilters =>protectedarray(1 item)0 =>array(2 items)max depth
identifier =>protected'/user_upload/News/2024/03-2024/2024-03-13_PA_Weltreligionentagung_StVirgil_e
                  ds_mig/20240313_WeltreligionenStVirgil_03_9490_Saalueberblick_c_eds_mig.JPG
' (151 chars) name =>protected'20240313_WeltreligionenStVirgil_03_9490_Saalueberblick_c_eds_mig.JPG' (68 chars) deleted =>protectedFALSE
mergedProperties =>protectedarray(73 items)uid => 279285 (integer) pid => 33 (integer) tstamp => 1710420960 (integer) crdate => 1710406690 (integer) cruser_id => 466 (integer) deleted => 0 (integer) hidden => 0 (integer) t3ver_oid => 0 (integer) t3ver_wsid => 0 (integer) t3ver_state => 0 (integer) t3ver_stage => 0 (integer) sys_language_uid => 0 (integer) l10n_parent => 0 (integer) l10n_diffsource => '{"showinpreview":"","alternative":"","description":"","link":"","title":"","
                  crop":"","uid_local":"","hidden":"","sys_language_uid":""}
' (134 chars) uid_local => 278189 (integer) uid_foreign => 21862 (integer) tablenames => 'tx_news_domain_model_news' (25 chars) fieldname => 'fal_media' (9 chars) sorting_foreign => 1 (integer) table_local => 'sys_file' (8 chars) title => NULL description => NULL alternative => NULL link => '' (0 chars) showinpreview => 1 (integer) crop => '{"default":{"cropArea":{"x":0,"y":0.3616610015788521,"width":1,"height":0.63
                  7997337172131},"selectedRatio":"headerslidernews","focusArea":null}}
' (144 chars) autoplay => 0 (integer) l10n_state => NULL missing => 0 (integer) type => '2' (1 chars) storage => 1 (integer) identifier => '/user_upload/News/2024/03-2024/2024-03-13_PA_Weltreligionentagung_StVirgil_e
                  ds_mig/20240313_WeltreligionenStVirgil_03_9490_Saalueberblick_c_eds_mig.JPG
' (151 chars) identifier_hash => 'e49127a2a18fe494ad890eb21085cec758ec3e57' (40 chars) extension => 'JPG' (3 chars) mime_type => 'image/jpeg' (10 chars) name => '20240313_WeltreligionenStVirgil_03_9490_Saalueberblick_c_eds_mig.JPG' (68 chars) sha1 => '7519742f018503db6aba9f458cbdbf4bb3ea0cf7' (40 chars) size => 859402 (integer) creation_date => 1710406368 (integer) modification_date => 1710406368 (integer) folder_hash => '4747f39900b768c70c525325e8e040695533d054' (40 chars) t3_origuid => 0 (integer) file => 278189 (integer) width => 4000 (integer) height => 2666 (integer) categories => 0 (integer) visible => 1 (integer) status => '' (0 chars) keywords => NULL caption => NULL creator_tool => 'Canon EOS 6D' (12 chars) download_name => '' (0 chars) creator => '' (0 chars) publisher => '' (0 chars) source => '' (0 chars) copyright => 'Erzdiözese Salzburg (eds)/Michaela Greil' (41 chars) location_country => '' (0 chars) location_region => '' (0 chars) location_city => '' (0 chars) latitude => '0.00000000000000' (16 chars) longitude => '0.00000000000000' (16 chars) ranking => 0 (integer) content_creation_date => 1710318250 (integer) content_modification_date => 0 (integer) note => NULL unit => 'px' (2 chars) duration => 0 (double) color_space => '' (0 chars) pages => 0 (integer) language => '' (0 chars) fe_groups => NULL tx_kesearch_no_search => 0 (integer) metadata_uid => 278007 (integer)
modifieduid =>protected279285 (integer) _localizedUid =>protected279285 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279285 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)
falMediaPreviews =>protectedNULL falMediaNonPreviews =>protectedNULL internalurl =>protected'' (0 chars) externalurl =>protected'' (0 chars) istopnews =>protectedFALSE contentElements =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (1 items)00000000000010350000000000000000 =>GeorgRinger\News\Domain\Model\TtContentprototypepersistent entity (uid=73231, pid=33)crdate =>protectedDateTimeprototypeobject (2024-03-14T09:58:10+01:00, 1710406690)tstamp =>protectedDateTimeprototypeobject (2024-03-14T13:56:00+01:00, 1710420960)CType =>protected'dce_dceuid5' (11 chars) header =>protected'' (0 chars) headerPosition =>protected'' (0 chars) bodytext =>protected'' (0 chars) colPos =>protected0 (integer) image =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (10 items)00000000000010df0000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279286, pid=33)uidLocal =>protected278187 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279286 (integer) _localizedUid =>protected279286 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279286 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)00000000000010fb0000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279287, pid=33)uidLocal =>protected278186 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279287 (integer) _localizedUid =>protected279287 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279287 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)00000000000010f90000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279288, pid=33)uidLocal =>protected278189 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279288 (integer) _localizedUid =>protected279288 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279288 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)00000000000010f70000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279289, pid=33)uidLocal =>protected278184 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279289 (integer) _localizedUid =>protected279289 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279289 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)00000000000010f50000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279290, pid=33)uidLocal =>protected278188 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279290 (integer) _localizedUid =>protected279290 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279290 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)00000000000010f30000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279291, pid=33)uidLocal =>protected278185 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279291 (integer) _localizedUid =>protected279291 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279291 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)00000000000010f10000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279292, pid=33)uidLocal =>protected278193 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279292 (integer) _localizedUid =>protected279292 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279292 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)00000000000010ef0000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279293, pid=33)uidLocal =>protected278190 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279293 (integer) _localizedUid =>protected279293 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279293 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)00000000000010ed0000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279294, pid=33)uidLocal =>protected278191 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279294 (integer) _localizedUid =>protected279294 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279294 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)00000000000010e30000000000000000 =>TYPO3\CMS\Extbase\Domain\Model\FileReferenceprototypepersistent entity (uid=279295, pid=33)uidLocal =>protected278192 (integer) originalResource =>protectedNULL uid =>protected279295 (integer) _localizedUid =>protected279295 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected279295 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)imagewidth =>protected0 (integer) imageorient =>protected0 (integer) imagecaption =>protected'' (0 chars) imagecols =>protected2 (integer) imageborder =>protected0 (integer) media =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)layout =>protected'0' (1 chars) cols =>protected0 (integer) subheader =>protected'' (0 chars) headerLink =>protected'' (0 chars) imageLink =>protected'' (0 chars) imageZoom =>protected'0' (1 chars) altText =>protected'' (0 chars) titleText =>protected'' (0 chars) headerLayout =>protected'0' (1 chars) listType =>protected'' (0 chars) txContainerParent =>protected0 (integer) uid =>protected73231 (integer) _localizedUid =>protected73231 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected73231 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)tags =>protectedTYPO3\CMS\Extbase\Persistence\Generic\LazyObjectStorageprototypeobject (empty)pathSegment =>protected'interreligioese-tagung-in-salzburg-im-zeichen-der-saekularisierung' (66 chars) editlock =>protected0 (integer) importId =>protected'' (0 chars) importSource =>protected'' (0 chars) sorting =>protected8708 (integer) notes =>protected'' (0 chars) uid =>protected21862 (integer) _localizedUid =>protected21862 (integer)modified_languageUid =>protected0 (integer)modified_versionedUid =>protected21862 (integer)modifiedpid =>protected33 (integer)

    SALZBURG (eds) / Die in der österreichischen Gesellschaft immer breiter werdende Vielfalt in Glaubensfragen und -praxis sowie in der Verweltlichung stellt eine relevante Herausforderung dar, die zugleich als Chance gesehen werden kann: Das betonte die Professorin für sozialwissenschaftliche Religionsforschung der Universität Wien, Astrid Mattes-Zippenfenig bei der Tagung „Säkularisierung: Krise und Chance für Religionen“ der „Kommission Weltreligionen“ der Österreichischen Bischofskonferenz am Mittwoch im Salzburger Bildungszentrum St. Virgil. Geschäftsführender Vorsitzender des Referats und Vertreter der Diözese Graz-Seckau Markus Ladstätter übermittelte herzliche Grüße des krankheitsbedingt verhinderten Referatsbischof Werner Freistetter.

    In seinen Begrüßungsworten hob Ladstätter die ambivalenten Reaktionen von Religionen auf die zunehmende Säkularisierung hervor: Von der Wehmut über den eigenen Verlust, über eine Abwehrhaltung, bis zur „theologischen Wertschätzung der Eigenständigkeit des Säkularen“ im Zweiten Vatikanischen Konzil, formuliert als „Autonomie der irdischen Wirklichkeit“. Diese Doppeldeutigkeit gelte es, nach dieser Tagung mehr zu reflektieren. Zudem sei Säkularisierung weiter zu denken, als auf den europäischen Kontext begrenzt. „Wir haben es mit einem Nachdenken über eine Wandlung der Stellung und Funktion von Religion in unserer Gesellschaft zu tun.“ Ob das der Rückgang an messbarer religiöser Praxis sei, ob religiöse Aktivitäten verlagert werden in andere Lebensbereiche, ob es um eine Krise als Institution im nicht mehr institutionalisierten Raum gehe, sei offen.

    Religiöse Zugehörigkeit in Österreich

    Die Tagung ging in fachlicher, religionssoziologischer und interreligiöser Perspektive der Frage nach, ob und inwiefern die Säkularisierung westlicher Gesellschaften eine Entflechtung von religiösen und weltlichen Institutionen bringt sowie ob und inwiefern „Religion“ zunehmend von „Spiritualität“ abgelöst wird. Mattes-Zippenfenig hob die unterschiedliche Verteilung von religiöser Zugehörigkeit in Österreich hervor. In Salzburg zählen sich etwa 57,5 Prozent zur römisch-katholischen Kirche zugehörig. Ihnen stehen 18,2 Prozent konfessionslose Menschen, 6,5 Prozent Musliminnen und Muslime, fünf Prozent orthodoxe Gläubige, drei Prozent evangelische Gläubige gegenüber. In Wien sind es 31,8 Prozent Katholikinnen und Katholiken, 34,1 Prozent bezeichnen sich als konfessionslos, 14,8 Prozent sind muslimischen Glaubens, 11,2 Prozent orthodoxe Gläubige und 3,7 Prozent evangelische Gläubige.

    „Wir wissen heute, dass viele Menschen auf der Suche sind, mit und ohne Zugehörigkeit zu einer Religion“, erzählte Mattes-Zippenfenig. Durch Differenzierung, Individualisierung und Fragmentierung komme es zu einer Vielfalt, die herausfordert. „Wenn wir über Religion nachdenken, müssen wir das eigentlich punktuell, situiert und fluide tun“, schlussfolgerte sie. Es bleiben viele Fragen etwa zum Umgang mit dieser Vielfalt, auch, weil Religion immer wieder aufs Neue politisiert werde. „Die Annahme, Religion verschwinde mit und durch Modernisierung ins Private, ist falsch, die Säkularisierung, die Verweltlichung als historisch beschreibbarer Prozess, schreitet voran. Es braucht in der Demokratie Menschenrechte und Religionsfreiheit ist ein Menschenrecht“, insofern werde es weiterhin notwendig sein, sich mit Religion weiterhin auseinanderzusetzen, bekräftigte sie.

    Eine Umfrage zu religiösen Lebenswelten junger Menschen in Wien unter dem Projekttitel „YouBeOn“ im Zeitraum von September 2020 bis September 2022 ergab typische Trends bei Glauben und Praxis. Diese sind einerseits Zurückhaltung von Minderheitenangehörigen, flexible Praxis innerhalb der Peer-Group, prekäre Zugehörigkeit in den Religionsgemeinschaften in Form einer Zugehörigkeit mit „Aber“, führte Mattes-Zippenfenig aus. (Infos: interaktive Plattform www.youbeon.eu)

    Perspektiven aus den Religionen

    Weitere Referentinnen und Referenten brachten bei der Tagung vielfältige Perspektiven aus dem katholischen Christentum, dem Islam und dem Buddhismus sowie aus den Tätigkeitsfeldern der Medienproduktion und der Ritualbegleitung ein. Die Religionen müssen angesichts einer Verweltlichung sprachfähig werden, um in dieser vielfältigen Umgebung bestehen zu können, bekräftigte der Professor für Systematische Theologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ansgar Kreutzer, aus katholischer Sicht. Er plädierte für eine „Theologie als kritische Zeitgenossenschaft“, die die Rahmenbedingungen akzeptiert und dadurch gesellschaftskritisch sowie systemkritisch und dadurch standhaft im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils ist. Es brauche Menschen, die beides sind: kritische Christinnen und Christen sowie kritische Bürgerinnen und Bürger.

    Canan Bayram, Politikwissenschafterin und islamische Theologin am Institut für islamische Religion der kph Wien/Krems, erhofft sich „eine inklusive Art, für Dialog auf Augenhöhe offen zu sein“, auch von der Mehrheitsgesellschaft. Sie betonte, auch der Islam sei von Vielfalt geprägt: „‚Den Islam‘ gibt es nicht.“ Auch innerhalb dieser Religion gebe es Tendenzen der Säkularisierung sowie starke Religiosität. Dabei gelte die Religionsfreiheit als „Garant für die eigene Religiosität und religiöse Praxis in säkularen Strukturen“. Als Mittelweg bauen viele Muslime auf das in der islamischen Theologie verankerte Konzept „wasatiya“. Ziel ist dabei, „eine religiös, ethisch-verantwortliche Lebensführung zu ermöglichen, die von moralischer Integrität, familiärer Fürsorge, Gemeinschaftsunterstützung geprägt ist“. Es soll weder eine Vernachlässigung noch Übertreibung in Glauben, Verhalten und Praxis geschehen. „Im Mainstream des Islam ist die wasatiya stark verbreitet, viele von uns sind damit aufgewachsen.“

    Bayram hob den oft verkürzt als islamisches Recht wiedergegebenen Begriff „Sharia“ das Zusammenspiel der drei Dimensionen „Glaubensbekenntnis, rituelle Praxis als handlungsbezogene Hingabe zu Gott sowie Moral und Ethik“ hervor. „Es ist deutliches Zeichen der Muslime, dass sie in säkularen Strukturen leben können.“ Nachhaltigkeit, auch beim Bau von Moscheen wie in Cambridge, Soziales und Tierwohl beschäftigen auch Muslime. „Hybride Identitäten“ seien im Alltag gegenwärtig: Muslime definieren sich dabei etwa über die religiöse und die nationale Zugehörigkeit. „Muslime können und sollen sich in der Öffentlichkeit einbringen“, bekräftigte sie, möglich sei das trotz Gegenwind etwa bereits mit künstlerischen Beleuchtungskonzepten wie etwa in Köln. Die noch junge islamische Theologie in Europa, etwa in Österreich und Deutschland, sei ein wichtiger Prozess, der jedoch davon begleitet werde, dass sich die muslimischen Gemeinschaften immer noch rechtfertigen und von Terrorismus und Fundamentalismus distanzieren müssen. „Dadurch kommen wir zum Teil noch gar nicht dazu, über inhaltlich relevante theologische und gesellschaftliche Themen zu sprechen“, unterstrich sie.

    Barbara Krenn, Leiterin der ORF-Abteilung „Religion und Ethik – multimedial“, hob den hohen Stellenwert der Religion in der Geschichte Österreichs hervor, der den Themen Religion und Ethik per Gesetz auch im europaweiten Vergleich viel Raum im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ermögliche. Derzeit erscheinen 17 unterschiedliche Formate regelmäßig, zudem werden einzelne Themenbeiträge und Inhalte zugeliefert. Die Herausforderung sei, auf die sich verändernde Gesellschaft mit einer Balance zwischen „Inhalt und Quote“ zu reagieren. Krenn betonte den gesetzlichen Auftrag, über Religion und Säkularisierung zu berichten und, das Angebot aller bisher 16 in Österreich anerkannten Religionsgemeinschaften aufzuzeigen. Als Hauptaufgabe des Journalismus in Zukunft und in Zeiten von Fake News definierte sie eine Berichterstattung, die in „respektvoller Nähe und kritischer Distanz“ möglichst ausgewogen, qualitätsvoll und mit Unabhängigkeit als Grundprinzip funktioniert, statt der oder die Schnellste zu sein. Eine Herausforderung liege darin, mehr unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen. Das derzeit laufende Medien- und Forschungsprojekt „Was glaubt Österreich?“ in Zusammenarbeit mit der Universität Wien unterstreiche die bleibend hohe Relevanz von Religion und Ethik in der Gesellschaft. Die Zusammenlegung der Teilbereiche TV, Radio und Online zu einer gemeinsamen Hauptabteilung ist für Krenn jedenfalls eine Bereicherung, weil sich die Expertise innerhalb des Teams vergrößert habe.

    Daniela Bauer, Leiterin der Telefonseelsorge Graz, würdigte die große Vernetzung der Telefonseelsorge in Österreich mit sozialen und Gesundheitseinrichtungen. Sie berichtete vom bleibend großen Bedarf an Telefonaten in Österreich: „Wir werden angerufen, obwohl wir kirchlich getragen sind. Für die Anrufenden macht es heute oft keinen Unterschied mehr, wer die Trägerin ist.“ Die Gesprächsthemen seien derzeit vorwiegend Einsamkeit, psychische Belastungen und Ängste, bei jungen Menschen seien Suizid und Überforderung nach wie vor große Themen. „Was Menschen heute brauchen, ist Sicherheit und Stabilität. Allein das Wissen, dass da jemand rund um die Uhr da ist, den man anrufen kann, hilft in vielen Fällen weiter und, dass es hier so etwas wie Augenhöhe gibt. Hier wird man ernst genommen als der Mensch, der man ist. Anonymität ermöglicht außerdem Ehrlichkeit.“

    Die Wiener Organisationsberaterin und Ritualbegleiterin, Doris Gabriel, berichtete von der für sie erfüllenden Aufgabe, Lebenswenden mit Ritualen so zu gestalten, dass die Menschen eine „gute, stimmige Begleitung“ bekommen, die in ihrem Sinn gestaltet ist: „Das Bedürfnis nach Spiritualität steigt. Wir haben einen großen Schatz an Ritualen im christlichen Kontext.“

    Interreligiöse Kultur in Österreich

    Unter dem Titel „Religiös leben – ein Minderheitenprogramm?“ erzählten vier Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Religionsgemeinschaften von ihren Erfahrungen, wenn sie im Alltag in Studium, Arbeit und Privatleben mit ihrer Religiosität konfrontiert werden. Der Salzburger Arabistin, Studentin für Religious Studies und Caritas-Mitarbeiterin Randa Abdulla, haben Begegnungen mit Menschen und das Literaturstudium geholfen, ihren Glauben zu finden. „Ich habe auf diese Weise meine Spiritualität und mich gefunden“, unterstrich sie. Ihren Beginn im Team der Caritas und im Studium an der Universität Salzburg bezeichnet sie als „Segen“, weil ihre Zugehörigkeit zum Islam ohne unangenehme Fragen akzeptiert wurde und sie so eine positive Form der interreligiösen Kultur in Österreich erlebte. Am interreligiösen Dialog schätzt sie die Möglichkeit zur Begegnung und zur Weiterentwicklung des eigenen Glaubens. Ihr Kraft schöpft sie aus den fünf Gebeten und aus einer spirituellen Form der Selbstreflexion im Sinne der Frage, was sie morgen besser machen will.

    Die Linzer Buddhistin Anissa Strommer erzählte von der Gratwanderung, in welchem Kontext und wie sie über ihre religiöse Zugehörigkeit spricht. Für sie ist es nicht selten ein Privileg, dass man ihr die Religion nicht sofort ansieht. „Als gemeinsamer Nenner der Buddhistinnen und Buddhisten können die Meditationspraxis und die Achtsamkeit genannt werden.“ Zudem sei es auch im buddhistischen Religionsunterricht wichtig, die Einheit mit einem gemeinsamen Ritual zu beginnen.

    Julia Feldbauer, oberösterreichische Doktorandin der Katholischen Theologie in Salzburg, berichtete von ihrem Weg, in die Theologie, von der häufigen Konfrontation mit der Frage nach dem Glauben und nach der Zugehörigkeit zur Katholischen Kirche: „Durch das Studium habe ich eine bessere Reflexion und Redegewandtheit über den eigenen Glauben gelernt.“ Den jüdisch-christlichen Dialog pflegt sie international, etwa mit virtuellen Treffen. „Gemeinsame Rituale geben mir ganz viel, weil man es teilt und miteinander Zeit verbringt. Für mich sind die Menschen auch in der Gottesbeziehung wichtig.“

    Ruben Avram ist Pastor der Pfingstkirche Gemeinde Gottes in Brunn am Gebirge, Religionslehrer sowie Pressesprecher der Pfingstkirche Gemeinde Gottes in Österreich, einer eingetragenen Glaubensgemeinschaft. Er pflegt Kontakte in die USA, nach Rumänien und Uganda. Die Menschen seien es oft nicht gewöhnt, einen so jungen Pastor zu treffen. Für ihn ist das allerdings „nicht nur Beruf, sondern auch Berufung“. Als Teil der ersten jungen rumänischen Generation in Österreich, mit jüdischen Wurzeln, war der Weg dorthin für ihn eine Identitätssuche: „In erster Linie bin ich Christ. Die Entscheidung zum Glauben ist eine persönliche Entscheidung.“ Seine Religionsgemeinschaft beschreibt er als „Diversität in der Einheit“. Kraft schöpft er aus gemeinsamen offenen Gebeten: „Jeder betet offen vor Gott, laut und mit Gesten. Außerdem ist das Gebet für mich Kommunikation mit Gott in beide Richtungen, hier ist mir das Zuhören auf das, was mir Gott sagen will, wichtig.“

    Information und Vernetzung

    Die Katholische Kirche hat ihre Haltung zu den nicht-christlichen Religionen und ihren Gläubigen in der Erklärung „Nostra aetate“ auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) beschrieben und in den Kirchen vor Ort in weiteren Dokumenten Hinweise und Aufträge für den interreligiösen Dialog gegeben. Durch die große religiöse Vielfalt in der österreichischen Bevölkerung werden die Religionsgemeinschaften zu wichtigen zivilgesellschaftlichen Dialogpartnerinnen, auch für den Staat. Diese Dimension des Zusammenlebens ist in Österreich in konstruktiver Weise geregelt und ermöglicht eine gute Kooperation zum Wohl der hier lebenden Menschen.

    Die „Kommission Weltreligionen“ der Österreichischen Bischofskonferenz berät den zuständigen Bischof und die Österreichische Bischofskonferenz, zeigt Handlungsbedarf auf, unterbreitet Vorschläge, steht den Einrichtungen, die auf der diözesanen Ebene im interreligiösen Bereich tätig sind, für Information und Vernetzung der Tätigkeiten zur Verfügung und pflegt Kontakt zu Einrichtungen, welche die Verständigung zwischen den Religionen zum Ziel haben. Unter der Leitung eines Referatsbischofs Werner Freistetter umfasst die Kommission Delegierte der neun Diözesen und des Militärordinariats sowie zehn weitere Personen, die im beruflichen Kontext für den interreligiösen Dialog langjährig engagiert sind.

    Die jährlich stattfindende Tagung wurde heuer veranstaltet in einer Kooperation von St. Virgil Salzburg und der „Kommission Weltreligionen“ der Österreichischen Bischofskonferenz mit dem Institut für Religion und Frieden, der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein, der Privaten Hochschule Augustinum Graz und dem Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen der Universität Salzburg. (Infos: www.kommissionweltreligionen.at)

     

    EDS Logo

    Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.